Im Auftrag des Stadtjugendamtes München und in Kooperation mit der Bezirkssozialarbeit bieten wir Beratung und praktische Hilfe für Schwangere und Familien mit Babys und Kleinkindern im gesamten Stadtgebiet an.
Unser Team besteht aus sechs Sozialpädagoginnen/ Pädagoginnen auf 3,5 Planstellen.
Alle Mitarbeiterinnen bilden sich laufend zum Themenbereich „Frühe Kindheit“ fort, arbeiten intensiv im Team zusammen und nutzen die regelmäßige Supervision.

Die von uns betreuten Familien sind mehrfach belastet, beispielsweise durch Sucht, Traumatisierungen, psychische Krankheit oder Obdachlosigkeit. Ziel unserer Arbeit ist es, trotz vorhandener Risikofaktoren eine tragfähige Bindung zwischen Eltern und Kind zu fördern. Wir unterstützen Mutter und Vater dabei, feinfühlig auf die Bedürfnisse ihres Kindes einzugehen und den Alltag kindgerecht zu strukturieren.
Hierzu begleiten wir die Familien intensiv in einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren.
Wir beraten sie zu Hause und unterstützen sie z.B. bei der Pflege und Ernährung ihres Neugeborenen oder bei Erziehungsfragen im häuslichen Alltag. Außerdem begleiten wir sie bei Bedarf zu Terminen.
Wir kooperieren eng mit anderen Institutionen und Fachkräften (z.B. Kindertageseinrichtungen, Behörden, Ärzte, Hebammen, Familienbildungsstätten).

In unseren Räumlichkeiten bieten wir Gruppenaktivitäten (z.B. Familienfrühstücke oder Ferienangebote) an sowie niederschwellige Angebote der Familienbildung (z.B. Erste-Hilfe-Kurs, Gesunde Ernährung für Kleinkinder, Finanztraining). Außerdem sitzen wir unter einem Dach mit der Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein e.V. und binden die von uns betreuten Familien – wenn möglich – an passende Angebote und Gruppen dort an.

Unser Angebot ist für die Familien im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes kostenfrei und beruht auf Freiwilligkeit. Nach dem Hilfeplanverfahren (SGB VIII) werden gemeinsam mit allen Familienmitgliedern unter Federführung der Bezirkssozialarbeit Unterstützungsmöglichkeiten geplant. Diese werden auf die persönliche Situation der Familie abgestimmt, im „Ziel- und Maßnahmenplan“ festgehalten und halbjährlich überprüft.